Palliative Care zu Hause

Worum geht es?

Mit Palliative Care zu Hause soll den Patienten, die die letzte Lebensphase zu Hause verleben möchten, die bestmögliche Lebensqualität geboten werden. Ist eine Heilung nicht mehr möglich, gibt es trotzdem zahlreiche Möglichkeiten, um die Lebensqualität bis zum letzten Moment aufrechtzuerhalten oder zu verbessern. Durch die Zusammenarbeit der Palliative Care Mobilteams von Voltigo und Spitex kann den zu Hause verbleibenden Patienten die bestmögliche Pflege garantiert werden. Palliative Care zu Hause geht auf die Patienten ein und kann helfen, Symptome wie Schmerzen, Übelkeit, Atemnot oder Müdigkeit zu lindern. Die Begleitung umfasst auch psychische, spirituelle und soziale Aspekte und soll bei schwierigen Entscheidungen Hilfestellung bieten.

Für wen ist Palliative Care zu Hause gedacht?

Palliative Care zu Hause richtet sich an Personen, die an einer unheilbaren und/oder chronisch degenerativen Erkrankung leiden und die sich in einer Krise oder in der letzten Lebensphase befinden. Es kann nützlich sein, schon im Anfangsstadium einer Erkrankung Palliative Care einzubringen (z.B. zur Schmerzlinderung). Die Anghörigen werden auf Wunsch ebenfalls betreut.

Wer bietet Palliative Care zu Hause an?

Mit Palliative Care zu Hause soll Patienten, die zu Hause verbleiben möchten, die bestmögliche Lebensqualität in der letzten Lebensphase geboten werden. Ist eine Heilung nicht mehr möglich, gibt es trotzdem zahlreiche Möglichkeiten, um die Lebensqualität bis zum letzten Moment aufrechtzuerhalten oder zu verbessern. Durch die Zusammenarbeit der Palliative Care Mobilteams von Voltigo und Spitex wird den Patienten zu Hause die bestmögliche Pflege garantiert.  Palliative Care zu Hause geht auf die Patienten ein und kann helfen, Symptome wie Schmerzen, Übelkeit, Atemnot oder Müdigkeit zu lindern. Die Begleitung umfasst auch psychische, spirituelle und soziale Aspekte und soll bei schwierigen Situationen eine Hilfestellung bieten.

Wer übernimmt die Kosten?

Die Krankenkasse kommt für den Grossteil der Behandlung zu Hause auf.  Die angebotenen Leistungen sind mehrheitlich medizinischer oder pflegerischer Natur (Linderung von Schmerzen oder anderen Symptomen, Grundpflege, ärztlicher Untersuch, Beratung und Koordination).  Verschreibt ein Arzt Palliative Care zu Hause, wird diese von der obligatorischen Krankenversicherung gedeckt wie jede andere Pflegeleistung  auch – egal, ob Pflegende der Spitex, eines Pflegeheims oder eines Spitals die Leistungen erbringen. Die Finanzierung von seelsorgerischen oder psychosozialen Leistungen (Sozialberatung, psychologische Betreuung, Seelsorge usw.) ist je nach Bereich verschieden.


FAQ

Wann wird mit Palliative Care begonnen?

Sobald das Pflegepersonal der Abteilung oder des Mobilteams zum Einsatz kommt und zusammen mit dem Patienten einen Pflegeplan erstellt.

Können in die Palliativabteilung eingewiesene Patienten nach Hause zurückkehren?

Ja.

Wie komme ich von einer Abteilung in die andere?

Das HFR kümmert sich um den Transport.

Steht psychologische oder seelsorgerische Unterstützung zur Verfügung?

Ja.

Wie geht die Aufnahme in die Palliativabteilung vor sich (Kriterien)?

Siehe beiliegende Dokumentation

Gibt es Palliative Care für Kinder?

Ja


Weitere Informationen


Links zu weiteren Leistungserbringern


Hotline und Auskunft

 026 426 00 55